Warum die Zweitstimme so wichtig ist

Zweitstimme GRÜN! Erst wenn man es nicht mehr hören kann und tief verinnerlicht hat, haben wir es oft genug gesagt. Die Anzahl der Zweitstimmen entscheidet darüber, wie stark die Grünen im nächsten Bundestag
vertreten sind.

Kandidat Dr. Anton Hofreiter

Da wir Grüne im Wahlkreis München-Land praktisch keine Chance haben, das Direktmandat zu gewinnen, fällt eine Erststimme für die Grünen quasi unter den Tisch. Das ist so, weil es bei der Erststimme nur darum geht, welcher Direktkandidierende die meisten Stimmen bekommt. Die Erststimme bleibt sozusagen im Wahlkreis, während die Zweitstimmen bundesweit aufsummiert werden und aus der Summe die Fraktionsstärke im Bundestag berechnet wird.

Dass es so wichtig ist, zeigt die letzte Wahl: Bei der Bundestagswahl 2013 haben die Grünen im Wahlkreis München-Land genau 18.960 Zweitstimmen erhalten. Toni Hofreiter als Direktkandidat der Grünen hat aber 21.279 Erststimmen bekommen. Das zeigt, dass die Wählerinnen und Wähler das Wahlsystem zum Bundestag leider nicht ganz verstanden haben.

Die Zahl der Zweitstimmen für die Grünen müsste mindestens so hoch sein wie die Zahl der Erststimmen. Wenn man davon ausgeht, dass die, die mit der Erststimme Toni Hofreiter gewählt haben, die Grünen besonders unterstützen wollten, hätten sie auch mit der Zweitstimme die Grünen wählen müssen. Denn nur die Zweitstimme entscheidet darüber, wie stark eine Partei im Bundestag vertreten ist.

Daraus folgt: entweder beide Stimmen für GRÜN oder aber auf jeden Fall: Zweitstimme GRÜN!

Herzlichen Dank.

 

Verwandte Artikel