Aktion Sicher über die Hauptstraße

Beachtliches Echo für unsere Aktion: Über 140 Menschen schlossen sich mit ihrer Unterschrift unserer Forderung an die Gemeinde an,  Maßnahmen für mehr Sicherheit auf der Hauptstraße zu treffen. So gibt es allein zwischen den Kreuzungen Cramer-Klett-Straße und Kaiserstraße auf einer Länge von über 750 Metern keine einzige Querung für Fußgänger. Dabei gehen täglich viele Menschen über die Straße – sei es auf ihrem Weg zur Bushaltestelle Barbarossastraße oder zur nahe gelegenden Eisdiele Delfino, die vor allem bei Kindern und Jugendlichen beliebt ist.

Begleitet wurde die Aktion von weiteren Informationen vor Ort für ein sicheres, gleichberechtigtes Miteinander ALLER Verkehrsteilnehmer auf der Hauptstraße. Anlass waren die Ergebnisse einer Umfrage , die wir bei unserem Fahrradaktionstag im Mai 2017 gestartet hatten. Ergebnis: Die Hauptstraße wird als DIE zentrale Gefahrenzone in der Gemeinde gesehen. Besonders Fußgänger und Fahrradfahrer fühlen sich auf dieser zentralen Verbindungs- und Einkaufsstraße  zahlreichen Gefahren ausgesetzt.

Diese Einschätzung teilen nicht nur Verkehrsexperten. Schon die Agenda 21 Neubiberg-Ottobrunn weist in ihrem Protokoll von 2008(!) zur Neugestaltung der Hauptstraße auf fehlende Querungshilfen hin. Auch das Radverkehrskonzept der Gemeinde, das das Ingenieursbüro Kaulen bereits Anfang 2014 vorgelegt hat, räumt der Verbesserung der Situation auf der Hauptstraße höchste Priorität ein.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld