Nachdem es die Spatzen bereits von den Dächern pfiffen und die Presse sich in ersten Mutmaßungen erging, war es am Freitag, den 29. März 2019 um 19 Uhr endlich soweit: Unser Gründungsmitglied und Kassier Paul eröffnet im vollbesetzen Salettl des Kastanienhofs die offizielle Nominierungsveranstaltung unseres*r Kandidaten*in zurBürgermeisterwahl 2020. Ein Wahlaufsteller empfängt die rund 40 geladenen Gäste mit der Überschrift „Gemeinsam Zukunft gestalten für“, wobei alle 19 Ortsteile der Gemeinde Aying einen Baum bilden. Und das Wichtigste steht in großen Lettern darunter:

Die Bürgermeisterin für unsere Gemeinde: Christine Squarra: mutig, kompetent, erfahren.

Vor fast genau fünf Jahren und fünf Monaten hatte sich der Ayinger Ortsverband im Kastanienhof gegründet. Dabei geholfen und die Gründung über zwei Jahre hinweg begleitet, hat Christoph Nadler, Sprecher der Grünen Kreistagsfraktion, dem Paul nach der Eröffnung das Wort übergibt.  Christophs Begrüßung macht allen Anwesenden deutlich, was unseren Ortsverband ausmacht: enormes Engagement für die Gemeinde und die Überzeugung, dass die Zeit reif ist für Grüne Themen. Hinter all dem steht als Motor Christine, die uns bereits seit fünf Jahren mit Andreas im Gemeinderat vertritt.  Anschließend stellt Christine sich mit einer überzeugenden Rede vor, die jedem Anwesenden deutlich macht, wie ernst es ihr mit dem Einsatz für die Zukunft der Gemeinde ist. „Wenn wir wollen, dass unsere Gemeinde ökologisch, fahrradfreundlich, sozial und gerecht wird, dann müssen wir bei uns selbst anfangen. Die Gemeinde hat eine große Vorbild-Funktion, schöpft diese jedoch bei weitem nicht aus. Ich möchte auf nachhaltige Beschaffung umstellen, bei eigenen Grundstücken keine Bieterverfahren mehr zulassen, die Barrierefreiheit in Aying verbessern und ich könnte mir auch vorstellen, einen Jugendrat einzuführen, den es in anderen Gemeinden bereits gibt.“ Doch Christine denkt noch weiter und fordert mehr Miteinander und  mehr Transparenz gibt. „Die Leute wollen nicht nur alle sechs Jahre ihre Stimme abgeben und ansonsten alles gutheißen, das klappt einfach nicht mehr. Das hat auch das Ergebnis des Volksbegehrens zur Artenvielfalt ganz deutlich gezeigt.“ Für sie ist esnach über fünf Jahren im Gemeinderat ein logischer Schritt, sich in den anstehenden Kommunalwahlen 2020 zusätzlich zu einem Gemeinderatssitz um das Amt der Ersten Bürgermeisterin von Aying zu bewerben. Sie schließt mit den Worten: „Weil ich es mir zutraue und weil es so viele Dinge gibt, die ich für meine Heimat und mit den hier lebenden Menschen bewahren, verbessern oder auch verändern möchte.“

Dann geht es zum formellen Teil des Abends. Christoph erklärt, dass eine Nominierung keine Wahl ist – die eigentliche Kandidaten-Wahl wird im Herbst in einer gesonderten Veranstaltung stattfinden. Er erklärt den Ablauf: die neun (wer war noch nicht da?) anwesenden Mitglieder des Ayinger Ortsverbands sowie 14 anwesende Sympathisanten sind stimmberechtigt, ihnen wurden Stimmkarten ausgehändigt. Die OV-Mitglieder haben keine Einwände gegen die namentlich vorgelesenen Sympathisanten, so dass es insgesamt 23 Wahlberechtigte gibt. 22 Stimmkarten schnellen in die Höhe, als Christoph fragt, ob die Wahlberechtigen Christine als Bürgermeisterkandidatin nominieren möchten – nur Christine mag sich nicht selber wählen und enthält sich.

Bevor es an den gemütlichen Teil des Abends geht, wird Paul nochmal deutlich: Damit das historisch einmalige Vorhaben einer grünen Bürgermeisterin für Aying gelingt, braucht Christine in den kommenden Monaten Unterstützung: nicht nur moralisch, sondern auch handfest, beim Plakatieren, beim Austragen, für inhaltliche Anregungen und auf der Liste für die Gemeinderatswahl. Der tosende Applaus macht deutlich: das von Paul geforderte „feurige Ja für ein Grünes Aying“ haben wir alle bekommen.

04. April 2019, Katharina Natuzzi (Der Artikel wurde geringfügig formal geändert am 05.04.2019)

Wer mehr zur Veranstaltung lesen will: Über die Veranstaltung wurde im Münchener Merkur, der Süddeutschen Zeitung und Hallo berichtet

Wer mehr über Christine wissen will: Hier geht es zu Ihrer Homepage (ab Freitag, den 05. April).

Wer den Ayinger OV finanziell unterstützen möchte: Hier kann man spenden.

Wer aktiv an einem Grünen Aying mitarbeiten möchte: Hier kann man beitreten.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld