Grünes Kino zur Europawahl: Das System Milch

Montag, den 29. April 2019 19:30 bis 22:30 Uhr Bürgerhaus, Aying

Sie kommt fast in allen Haushalten in Form von Joghurt, Quark, Käse oder pur täglich auf den Tisch: die Milch. Doch Milch ist nur noch selten das, was glückliche, auf einer grünen Weide grasenden, Kühe produzieren.

In erster Linie ist Milch ein Produkt, das mit Milliardenbeträgen subventioniert und als Rohstoff knallhart gehandelt wird. Das Geschäft mit der Milch ist vergleichbar mit einer internationalen Goldmine: wenige gewinnen, aber viele verlieren.#

Der Dokumentarfilm von Andreas Pichler über die Welt der Milch belegt diese Behauptungen mit schonungsloser Offenheit. Gezeigt wird, auf wessen Kosten die weltweit benötigten Riesenmengen produziert werden: auf die der Tiere, der Umwelt und sehr vieler Menschen.

Der Regisseur besuchte Großbetriebe in Deutschland und Dänemark, einen Biobauernhof in Südtirol, große Milchunternehmen sowie Lobbyisten in Brüssel. Er reist sogar bis nach China – einem Land, für das bis vor nicht allzu langer Zeit Milch ein Tabu war. Ungeahntes wird zutage gefördert und Einblicke gewährt in Abgründe.Gleichzeitig wird aber auch gezeigt, dass es anders gehen kann!

Im vergangenen Jahr wurde der Film über die Milch mit dem Deutschen Wirtschaftsfilmpreis in der Kategorie “Wirtschaft gut erklärt” prämiert. Die Dokumentation liefert mit einer Vielzahl an Informationen wichtige Denkanstöße – nicht zuletzt angesichts der bevorstehenden Europawahl, bei der es im Wahlprogramm der Grünen u. a. um faire Subventionsmethoden geht.

Anschließend werden wir u.a. mit dem Landtagsabgeordneten und Bio-Landwirt Hans Urban aus Wolfratshausen diskutieren.

Am Montag, 29. April um 19.30 Uhr im Ayinger Bürgerhaus, Kirchgasse 4

Eintritt: 2€ für Schüler*innen und 4€ für Erwachsene

Reservierung unter: E-Mail schreiben

07. April 2019, Nortrud Semmler-Otranto