Soziales

Aussagen, die zum Handeln auffordern:

„Wir leben seit mehr als 30 Jahren in Sauerlach, nach einem Schlaganfall ist mein Mann halbseitig gelähmt, das Seniorenzentrum ist keine Alternative, ich möchte ihn selbst pflegen. Das Problem ist, dass unser Reihenhäuschen nicht umbaufähig ist, wir es gerne verkaufen möchten und hier in der Gemeinde eine seniorengerechte Wohnung suchen. Leider haben wir bisher nichts passendes gefunden, das bedeutet, dass wir wegziehen müssen, unseren langjährigen  Freundeskreis aufgeben und neue Nachbarn bekommen. Für mich ein erschreckender Gedanke.“

„Meine Rente wird  trotz zusätzlicher Betriebsrente so niedrig sein, dass ich mir die jetzige Miete nicht mehr leisten kann, d.h. ich werde mir auf die alten Tage noch eine neue günstigere Wohnung in einer anderen Stadt suchen müssen, dort wo auch die anderen Lebenshaltungskosten geringer sind, damit ich nicht auf Sozialhilfe angewiesen sein werde..  „

Endlich ist er in aller Munde: Der demografische Wandel. Heute schon sind über 20% unserer Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre alt. In 10 Jahren ist diese Zahl im Verhältnis doppelt so hoch, denn dann sind die heutigen „Best Ager“ mitten drin im Rentenalter. Diese Tatsache stellt große Herausforderungen an unsere Gemeinde  –  an uns alle.

Zu einem aktiven selbstbestimmten Leben gehören kurze Wege zu den alltäglichen Notwendigkeiten des Lebens. Arbeitsstelle  (einige Rentner haben einen  Zuverdienst), Supermarkt, Ärzte, kulturelle Ereignisse u.v.m. müssen auch mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden können.  Gerade für Senioren und Seniorinnen, die kein Auto mehr fahren möchten, ist diese Art der Infrastruktur notwendig, um ein unabhängiges Leben genießen zu können.

Die Auswertung des Seniorenfragebogens ergab, dass ca. 80% der Senioren noch in einem Eigenheim leben. Viele dieser  Eigenheime  sind Reihenhäuser  oder Doppelhaushälften, die sich über mehrere Etagen erstrecken und deren Treppen so manchen älteren Menschen irgendwann vor unüberwindbare Hürden stellt. Also will man das Häuschen gegen eine Wohnung  tauschen, bei der alles auf einer Ebene liegt  und leicht erreichbar ist. Natürlich möchte man innerhalb der Gemeinde umziehen, weil sich hier das soziale Umfeld eines halben Lebens befindet. Oder man möchte in ein „Betreutes Wohnen“ ziehen.

Allerdings:  Bezahlbare und alten- bzw. behindertengerechte Wohnungen sind in unserer Gemeinde Mangelware, genauso wenig  ein „Betreutes  Wohnen“ . Hier ist einiges zu tun in unserer schönen Sauerlach.

Wir  Grünen wollen das aktive und selbstbestimmte Leben unserer Gemeindemitglieder bis ins hohe Alter fördern, was bedeutet, dass  die soziale  Infrastruktur  gestärkt werden muss.

 

Michaela Haas

Sprecherin Grüne OV Sauerlach


Einen weiteren Artikel von Michaela Haas zu diesem Thema gibt es als PDF hier: