Projekt Artenvielfalt

Willkommen bei „Smart.Bienen.Retten!“

Das Biodiversitäts-Projekt der Grünen Kreistagsfraktion. Jede*r im Landkreis München kann mitmachen und mit Handy-Kamera und App die Pflanzenwelt in unserer Umgebung und deren Nutzen für die Insektenwelt untersuchen.

Es funktioniert ganz einfach: Pflanzen werden fotografiert und mit der Handy-App „FloraIncognita“ bestimmt. In einem Blühkalender kann man dann schnell recherchieren, ob die gefundenen Pflanzen Nahrung für Insekten bieten. Der Abgleich mit dem Blühkalender zeigt auch, ob mit dem vorhandenen Pflanzen genug Nahrung für die Tiere auf das gesamte Jahr über vorhanden ist. Wenn Lücken vorhanden sind, müssen die Insekten hungern.

Die Beobachtungs-Aktion läuft das ganze Jahr 2021. Zum Finale zeichnet die Kreistagsfraktion „Die meisten Artenfunde“ und „Die besten Aktionen um Lücken im Blühangebot zu füllen“ aus.

Über diesen Wettbewerb hinaus wird es fachliche Unterstützung in Vorträgen und Exkursionen, Honig-Partys sowie jede Menge Möglichkeiten zum persönlichen Austausch geben. Stets aktuelle Informationen zu unserem Projekt finden Sie hier im Blog.

So funktioniert´s:

1. Ladet euch die Pflanzenbestimmungs-App „Floraincognita“ auf euer Handy. Mehr Informationen zur App und der Installation findet ihr unter floraincognita.com (Es gibt verschiedene andere sehr gute Apps, mit denen ihr Pflanzen bestimmen könnt. Wir haben uns für FloraIncognitaentschieden, damit es nicht zu kompliziert wird.)

2. Jetzt geht´s los! Schaut euch in eurem Garten, beim Spazierengehen oder auf einer Radl-Tour um. Wenn euch eine Pflanze interessiert und ihr nicht wisst, wie sie heisst, startet die App und lasst euch bei der Bestimmung helfen. Das funktioniert mit ein paar Fotos überraschend gut.

3. In vielen Fällen kann man beobachten, dass die Pflanze von Insekten besucht wird. Wenn ihr sicher sein wollt, ob diese Pflanze nützlich für Bienen ist, nutzt folgende Blühkalender:

Trachtfliessband des bienformatik e.V. („Tracht“ ist ein Imker-Begriff für Honignektar)
Grundsätzliches zum Trachtangebot und eine gute Auswahl Pflanzenbeispiele von Garchinger Imkern www.garchinger-imker.de

 

4. Wenn ihr wisst, welche bienenfreundlichen Pflanzen ihr in eurer Umgebung habt, dann zeigt euch der Blühkalender, ob es Zeiten gibt, in denen es ein geringes oder gar kein Nahrungsangebot für Insekten gibt. Durch Pflanzungen könnt ihr Bienen und Co. über diese Zeit „retten“.

5. Am Ende des Jahres prämieren wir die meisten Funde und tollsten Aktionen. Schickt uns dafür eure Pflanzenliste aus der „FloraIncognita“-App oder einen kurzen Bericht über eure Pflanzaktion an die Adresse: artenschutz@gruene-ml.de

 

Für mehr spannende Informationen zu den Insekten in unserem Landkreis und was sie bedroht gibt´s jede Menge Veranstaltungen. Diese werden hier unter „Termine“ angekündigt.

Und nun viel Spaß! Beim gemeinsam „Smart.Bienen.Retten!“

 

Die Bestimmungs-App(s):

Zur Bestimmung der Pflanzen empfehlen wir die App “Flora Incognita”.  Sie wird von der Technischen Universität Ilmenau und dem Max-Planck-Institut für Biogeochemie Jena entwickelt und fokussiert sich auf Pflanzen im deutschsprachigen Raum. Alternativ bietet sich Pl@ntNet.

Beide Apps ermöglichen es, die Liste der Beobachtungen als .csv Datei zu exportieren, die Ihr uns dann per E-mail an artenschutz [at] gruene-ml [dot] de E-Mail schreiben title= schicken könnt (csv = comma separated values, eine Textdatei in der die verschiedenen Einträge durch Kommas getrennt sind).

Flora Incognita lässt sich sehr einfach und Intuitiv bedienen, ein kurzes Erklärvideo findet Ihr auf der App-Homepage bzw. hier auf Youtube.

Hier schon mal die wichtigsten Schritte mit der App:

  1. Identifizieren:

    Auf “Pflanzen erkennen” tippen

     

    Wuchsform auswählen

     

    Auf die Blume tippen, um die Kamera zu starten und ein Bild der Blüte aufzunehmen.

  2. Exportieren:

    Auf “Meine Beobachtungen” tippen

     

Antworten auf weitere Fragen gibt es in den FAQ von Flora Incognita: https://floraincognita.com/de/faq/

Momentan können nur alle Beobachtungen auf einmal exportiert werden. Falls Ihr uns nur einen Teil Eurer Beobachtungen schicken wollt, müsst Ihr die .csv Datei editieren und die anderen Einträge von Hand löschen.

Stets aktuelle Informationen zu unserem Projekt finden Sie hier im Blog.