„Das System Milch“ im Grünen Kino im Ayinger Bürgerhaus

50 Interessierte waren gekommen –  darunter vier Landwirte aus unserer Gemeinde!

Der Landtagsabgeordnete der Grünen und Bio-Landwirt Hans Urban aus der Nähe von Wolfratshausen stellte sich im Anschluss an den Film den schier nicht enden wollenden Fragen und Diskussionsbeiträgen aus dem Publikum. Christine Squarra, unsere Bürgermeisterkandidatin, brachte immer wieder den Bezug zu unserer örtlichen Situation.

Der Film zeigte in ernüchternden bis erschreckenden Bildern das gigantisch-global-kapitalistische System der Milchproduktion, das weder Rücksicht auf die Milch spendenden Kühe noch auf die Landwirte nimmt: Je höher die Produktion, je mehr Automatisierung, umso mehr Chancen, die Milch über den Globus zu verschicken, für mickrige Cents pro Liter. Der Konkurrenzkampf der Global Players ist unbarmherzig und schert sich einen Dreck um die kleinen, regional produzierenden Bauern in Afrika oder hier. Doch es gab auch schöne Beispiele von mutigen Biobauern, die tier- und umweltgerecht und mit viel Liebe zu ihrem Beruf arbeiten.

Die lebhafte Diskussion u. a. zwischen den Landwirten machte deutlich, dass es für die betroffene Berufsgruppe eine große Herausforderung ist, in dem harten Konkurrenzkampf als Milchbauer zu bestehen. Dabei kamen natürlich auch die Unterschiede zwischen konventionellem und ökologischem Anbau zur Sprache. Die gegenwärtige Subventionierung durch die EU – Geld für Größe – wurde kritisch hinterfragt.

Auf jeden Fall war es eine aufschlussreiche Veranstaltung: für die „Nicht-Bauern“ aber auch für die Landwirte, die sicher den einen oder anderen Gedankenanstoß mitnehmen konnten.

04. Mai 2019, Ragnhild Eßwein-Koppen

 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld